Nachhaltigkeit

Ökonomische Perspektive

Unter der ökonomischen Dimension von Nachhaltigkeit verstehen wir vor allem Verbesserungen in der Logistik, der Produktion sowie der Produkte und deren Verpackungen. Wir verwenden nach Möglichkeit regionale Rohstoffe, optimieren unsere Verpackungsmittel fortlaufend und sparen durch den Einsatz von Mehrwegkisten Verpackungsmaterial ein.

Bei der Herstellung guter Lebensmittel geht es uns vor allem um Qualität, Geschmack, Sicherheit und eine nachhaltige Herstellung. Deshalb legen wir schon bei der Beschaffung der Rohstoffe größten Wert auf Rückverfolgbarkeit. Regionale Vertragslandwirte garantieren uns hier eine gleichbleibend hohe Qualität. Regionale Lieferanten wiederum helfen uns durch das Prinzip der kurzen Wege, die Effizienz unserer Produktionsprozesse zu erhöhen.

Damit unsere Produkte nicht nur lecker, sondern auch sicher sind, nutzen wir ein bewährtes Qualitätsmanagementsystem. Verschiedene Zertifizierungen garantieren unseren Kunden höchste Qualität und bestätigen die Einhaltung vorgeschriebener Hygienevorschriften. Zudem führen wir HACCP-Analysen für unsere Produkte und Prozesse durch, um mögliche Gefahren zu erkennen und die nötigen Maßnahmen festlegen zu können.

Clean Label

Für Sie natürlich nur das Beste!

Produkte mit dem Clean Label werden ohne Zusatz von Konservierungsstoffen, Geschmacksverstärkern, Antioxidationsmitteln, Farbstoffen, Emulgatoren, Aromen, Hefeextrakten und chemisch modifizierten Stärken hergestellt.

Gute Beispiele

  • In einem Jahr werden bei Wernsing ca. 2.000.000 Mehrwegkisten für den Transport verwendet – das bedeutet eine Gesamtersparnis 966.000 kg Verpackungsmittel! 
  • Die Umstellung unserer Eimer von rund auf eckig sorgt für eine Steigerung der Palettenauslastung um bis zu 33 Prozent.
  • Die Anzahl der notwendigen Transporte zur Auslieferung der Ware reduziert sich somit um ca. 310.000 Kilometer pro Jahr und führt zu einer Treibstoffeinsparung von rund 100.000 Litern. 

Auch für die Zukunft haben wir natürlich ganz bestimmte Ziele

  • Reduktion des Gesamtenergieverbrauchs der Produktion je Tonne um 10 Prozent bis Ende 2018