Ökologische Perspektive

Unser zentrales Leitmotiv für umweltschonendes und nachhaltiges Handeln lautet „vermeiden, vermindern, verwerten“. Wir haben uns verpflichtet, unsere energiebezogene Leistung kontinuierlich zu verbessern und die vom Betrieb ausgehenden Umweltbelastungen stetig zu verringern. Bisher haben wir ökologisch sinnvolle Projekte erfolgreich umgesetzt.

Durch diese und weitere Maßnahmen konnten wir unseren Energieverbrauch deutlich senken: während die Produktionsmenge bei Wernsing Feinkost in den letzten 16 Jahren um 120 % gestiegen ist, stieg der Gesamtenergieverbrauch im gleichen Zeitraum um lediglich 30 %.
 

Fakten:

  • Zertifiziertes Energiemanagement gemäß DIN EN ISO 50001
  • Den überwiegenden Teil unseres Strombedarfs decken wir mit zertifiziertem Grünstrom ab, diesen Anteil bauen wir kontinuierlich aus
  • Wir verfügen über ein eigenes Entsorgungszentrum und arbeiten kontinuierlich an einer Verbesserung unserer Energiebilanz
     
  • Wir stärken den nachhaltigen Bezug unserer Rohwaren und Verpackungsmittel
  • Der Betrieb unserer Biogas- und Photovoltaikanlagen fördert den Einsatz regenerativer Energien
  • Hochmoderne KWK-Anlagen (Kraft-Wärme-Koppelung) stellen eine optimale Energieeffizienz sicher
     
  • Im Bereich Logistik versuchen wir stets eine optimale LKW-Auslastung und Tourenplanung zu gewährleisten
  • Installation von Nistkästen für Wanderfalken auf dem Zentrallager in Zusammenarbeit mit den Naturschutzbund (NABU) Bakum sowie dem Wanderfalkenschutz Nordseeküste (AWN) Oldenburg
  • Insektenhotels für das Betriebsgelände und unsere Vertragspartner in der Landwirtschaft, welche in Zusammenarbeit mit dem St. Elisabeth-Stift, eine Einrichtung der Behinderten- und Altenpflege, in Lastrup gefertigt wurden

Für Umweltschutz und Klimaneutralität

Wernsing Feinkost - ein klimaneutrales Unternehmen zu 20 %

Nach bereits erfolgreicher Reduzierung unserer CO2-Emissionen um 42 % von 2012 zu 2018, durch beispielsweise neue Technologien und den Einsatz von Grünstrom, gehen wir nun den ersten Schritt der Kompensation von unvermeidbaren Emissionen.

Wir haben für 2018 nun 20 % der Emissionen (Scope 1 und 2) am Standort ausgeglichen. Die Kompensation geschieht durch die Unterstützung von drei Klimaschutzprojekten:

  • Saubere Kochöfen, Peru
  • Solarenergie, Indien
  • Waldschutz, Brasilien.

Die Wahl fiel bewusst auf diese drei Projekte, da wir den Klimaschutz in Ländern unterstützen möchten, zu denen wir einen Bezug haben. Nicht jedes Gewürz oder jede Zutat für unsere Rezepturen ist regional in Deutschland zu beschaffen und daher ist uns eine Unterstützung von Projekten in den Ursprungsländern unserer Rohwaren und Gewürze sehr wichtig.

Das Label „klimaneutral“ sowie unsere Urkunde mit ID-Nummer gewährleisten dabei Transparenz. Dieser TÜV-Austria-zertifizierte Prozess von ClimatePartner steht für Sicherheit und Glaubwürdigkeit im Klimaschutz.

Mit dem Ausgleich unserer Unternehmensemissionen bekennen wir uns zum Klimaschutz und unterstreichen unser Nachhaltigkeitsengagement. Dies ist der erste große Schritt in Richtung unseres Ziels der Klimaneutralität zu 100 %, welches wir bis spätestens 2022 erreichen wollen. Wernsing goes Zero!

Ökologische Ziele für die Zukunft:

  • Unsere CO²-Emissionen sollen um mehr als 70 % je Tonne Fertigprodukt im Vergleich 2012 zu 2025 reduziert werden.
  • Reduzierung Gesamtenergieverbrauchs je Tonne Produktionsmenge um 23,5 % im Vergleich 2012 zu 2025.
  • Förderung eines nachhaltigen Anbaus unserer Rohstoffe im Rahmen eines Engagements bei SAI (Sustainable Agriculture Initiative).

 

 

 

 

 

 

 

Unser besonderes Projekt in 2019

"Blühende Landschaft"

Landwirtschaft & Wernsing Feinkost

Mehr erfahren